Infobrief Nr. 87

veröffentlicht am von ATM

Schwierigkeiten beim Brandschutz im Neubau


Sehr geehrte Damen und Herren,

der Brandschutz ist heutzutage ein bekanntes Thema. Es gibt bei Neu- und Umbauten sehr viele Aspekte zu beachten:

  • Mindestanforderungen nach Landesbauordnung
  • Besondere Anforderungen des Sachversicherers

Der vorbeugende Brandschutz sieht wie nachfolgend aufgeführt aus:

  • Baulicher Brandschutz (Dieser ist bei der Planung und Ausführung zu beachten.)
    • Grenzabstände, Abstandsflächen, Zuwegung, Bewegungsflächen und Zufahrtswege
    • Außenwände, Trennwände, Brandwände
    • Verkleidungen:
      Welche Verkleidungen Sie in den Wohnungen nutzen ist egal. Bei Rettungswegen, Treppenhäusern oder Fluchtwegen müssen die Verkleidungen mindestens schwerentflammbar sein.
    • Decken:
      Ein- oder Zweifamilienhäuser: feuerhemmende Decke -F30-
      Kellerdecken: feuerbeständig -F90-
      Größere Häuser: feuerwiderstandsfähig für 90 min -F90-
    • Wand- und Deckendurchbrüche: Nach Umbauten oder Renovierungsarbeiten müssen diese wieder dieselbe Feuerwiderstandsklasse besitzen wie vor dem Öffnen
    • Koordination der unterschiedlichen Gewerke
    • etc.
  • Anlagentechnischer Brandschutz (Hier ist die Wartung zu beachten.),
    • Brandmeldeanlagen
    • Alarmierungsanlagen
    • Brandschotts
    • Feuerlöschanlagen
    • Brandschutzklappen
    • etc.
  • Organisatorischer Brandschutz (Hier ist zu beachten, dass dies entsprechend den Vorschriften vorhanden ist.)
    • Brandschutzordnung
    • Alarmpläne
    • Brandschutzpläne
    • etc.

Wie Sie sehen ist das Thema sehr umfangreich. Bei Fragen rund um den Brandschutz, im Bereich Heizung, Lüftung und Sanitär, sind wir der richtige Ansprechpartner für Sie.

Mit freundlichen Grüßen

ATM Herbert Marks GmbH

Zurück